aktuelles

Schnellkontakt

Innere Lauenstraße 2
02625 Bautzen

Telefon: 03591 3511725
E-Mail: info@hornigauktionen.de
Luboldtstraße 30
01324 Dresden, Weißer Hirsch

Telefon: 0351 26667755
E-Mail: info@hornigauktionen.de


Ihre Daten werden vertraulich behandelt und keinesfalls unbefugt an Dritte weitergegeben.

Stadthaus – Wälder – Rendite – Steinbruch

Die Herbstauktion wird bunt!   Das preisliche Schwergewicht thront unterhalb der Radebeuler Weinberge und kommt in Gestalt eines liebevoll eingerichteten Einfamilienhauses mit sehr gepflegtem Garten daher. Das Gesamtgrundstück umfasst 817 qm und geht inklusive aller Aufbauten und Anpflanzungen zu einem Mindestgebot von 299.000 € an den Start. Insgesamt achtmal werden Waldflächen in einer Größe von 1 bis 20 ha angeboten. Meistens sind die Wälder um Dresden bzw. Königsbrück gelegen. Ackerland ist in der September-Auktion nur einmal präsent, dafür können die 8 ha bei Ampfurth (Sachsen-Anhalt) mit Bodenwertzahlen zwischen 60 und 100 Punkten überzeugen. In der Europastadt Görlitz geht eine moderne 2-Raum-ETW zum Auktionslimit von 9.900 € ins Bietgefecht. Die Wohnfläche beträgt 44,1 qm und die jährliche Mieteinnahme beläuft sich auf ca. 2.200 €. Ein ganzes Stadthaus mit ca. 200 qm Wohnfläche freut sich in Löbau am Wettiner Platz auf einen neuen Eigentümer, der das stark sanierungs- und modernisierungsbedürftige und um ca. 1850 erbaute Mietshaus zu neuem Leben und altem Glanz erweckt. Für gerade einmal 555 € steht ein ähnlich altes Fachwerkhaus auf einem 1.050 qm großen Grundstück in Steinigtwolmsdorf zum Erwerb. Medienmäßig ist das denkmalgeschützte Gebäude voll erschlossen und verfügt über eine gut erhaltene Bausubstanz sowie einen dichten Dachstuhl. Schauen Sie selbst auf unserer Homepage www.hornigauktionen.de vorbei und entdecken Sie Ihre neue Traum-Immobilie.  

Auktion: 28. September 2018, ab 15:00 Uhr Telefon: 03591 / 3571125; info@hornigauktionen.de; www.hornigauktionen.de Bautzen,

August 2018

Wo liegt der Schatz vergraben?

Diese Frage stellten sich nicht nur die Gäste, vielmehr auch alle Mitwirkende der Bautzener Frühjahrsauktion am 12. Mai.    

Kenner der Immobilien-Branche sind mit dem leidlichen Problem vertraut, dass abgewirtschaftete Hofstellen lediglich als „zu schluckender“ Anhang an das begehrte Ackerland vom Käufer zu akzeptieren sind. Auktionator Jan Hornig hatte in seiner 52. Auktion dieser Schwierigkeit vorausschauend die Brisanz genommen, indem er zusätzlich zu den Einzellosen die 58 ha große Acker- und Weidefläche nahe der Lommatzscher Pflege auch als Paket zusammen mit dem 13.000 qm großen Hofgrundstück ausloben ließ. Wie so oft im Leben spielt offensichtlich auch im Auktionsgeschäft die Frage der Perspektive eine entscheidende Rolle: Von anfangs 4.900 € auf finale 91.000 € steigert sich die Kaufbereitschaft der Höchstbieter, deren zukünftiges Nutzungskonzept nicht der Agrar-Wirtschaft zugehörig sein wird. Die bereits angesprochene 58 ha große landwirtschaftliche Nutzfläche machte schon in den gezielt konzipierten Werbemaßnahmen (u.a. auf der AGRA in Leipzig) mit Bodenwertzahlen im 70er bis 80er Bereich auf sich aufmerksam. Der bis 2027 festgeschriebene jährliche Pachtertrag von mehr als 11.000 € tat sein Übriges und puschte den Startpreis von 950.000 € auf glatte 1.650.000 €.  

Neben diesen Schwergewichten konnte das begeisterte Publikum mehr als zwei Stunden lang den markanten Schlag des Auktionshammers vernehmen.  

Waldflächen sind mittlerweile zu einem Erfolgsgaranten im Auktionskatalog geworden: bspw. wurden 0,6 ha Mischwald bei Kamenz für 6.500 € verkauft. 10 ha Wald in der Nähe vom niedersächsischen Wolfsburg erzielten statt der aufgeforderten 59.000 € einen Erlös von 78.000 €.              

Auktionen sind bekannt dafür, auch immer wieder bauliche Kleinode im Angebot zu führen. Ein kleines Herrenhaus mit Parkanlage heißt auf einem 7.160 qm großen Grundstück seinen neuen Besitzer herzlich willkommen. Das unter Denkmalschutz stehende Haupthaus mit Scheune und Nebengelass startete mit 2.900 € und wurde für 12.200 € zugeschlagen.  

Schlag auf Schlag geht es auch bei Hornig Auktionen weiter. Am 23. Juni buhlen ab 15:00 Uhr weitere 16 Objekte um die Gunst des Höchstbietenden. Ein idyllisch gelegenes Winzerhaus in Radebeul sowie eine historische Schneidemühle am Rand des Spreewaldes konnten bisher die meisten Anfragen für sich verbuchen.  

Schauen Sie selbst auf unserer Homepage www.hornigauktionen.de vorbei, ob Ihre Traum-Immobilie darunter ist.    

HORNIG Auktionen   Telefon: 03591 / 3571125; info@hornigauktionen.de; www.hornigauktionen.de  

Bautzen, Mai 2017

51. IMMO-Auktion

Acker ist das neue Öl  

Bautzener Auktionshaus startet mit 100 %er Zuschlagsquote ins neue Geschäftsjahr    

„Können Sie das bitte noch einmal wiederholen?“ Völlig perplex ließ sich eine Einlieferin den erzielten Zuschlagspreis gleich zweimal bestätigen, als ein Mitarbeiter unseres Hauses direkt im Anschluss an die Auktion die Eigentümerin telefonisch über das Ergebnis informieren wollte. Immerhin erhält sie stattliche 103.000 € dafür, dass sie sich aus Altersgründen gemeinsam mit ihrem Mann von 5,5 ha Ackerland getrennt hat. Die unregelmäßig geschnittene Fläche ist in der Nähe von Bischofs-werda gelegen und bis 2030 verpachtet.   Den höchsten Umsatz der insgesamt 12 angebotenen Objekte erzielte ein aus 23 ha bestehendes und aktuell bewirtschaftetes Flurstück in der Gemeinde Burkau. Die ø 74 Bodenpunkte lassen auf durchaus hohe Ernteerträge hoffen. Die mit 345.000 € aufgerufene und bis 2020 verpachtete Agrarfläche wechselte für 625.000 € den Eigentümer.   Dass der ungebrochene Aufwärtstrend an Bodenpreisen kein rein sächsisches Phänomen ist, beweist der Verkauf des aus vier Flurstücken bestehenden 10 ha großen Ackerlandes südlich der Magdeburger Börde. Hier konnte der Startpreis von 199.000 € auf 256.000 € erhöht werden.   Nicht unerwähnt wollen wir die zugeschlagenen Waldflächen lassen. Bspw. war der 0,5 ha im Spreewald gelegene Eichenwald dem Höchstbieter ganze 4.600 € wert.   Auch die Wohn-Immobilien übertrafen die in sie gesetzten Erwartungen. Statt der angesetzten 3.500 € kann sich das historische Wohn- und Geschäftshaus bei Herrnhut für 11.200 € auf neue Bewohner freuen. Der ebenfalls geschichtsträchtige ehemalige Gasthof „Hilmes“ an der Großdrebnitzer Straße in Bischofswerda wurde für 8.400 € verkauft – das gegenüberliegende Wohngrundstück mit ca. 180 qm Wohnfläche erhielt den Zuschlag bei 4.200 €.   Die Exposés für die am 12. Mai zum Erwerb stehenden Liegenschaften werden schrittweise noch vor dem Osterwochenende auf unserer Internetseite präsent sein.  

Kontakt: 03591 / 3571125; info@hornigauktionen.de; www.hornigauktionen.de  

Bautzen, März 2017